NACHOBEN attention open in a new window DRUCKEN ZURUECK

Tools

1
Als Mitglied des Netzwerks Psychische Gesundheit beteiligt sich SPS an der Kampagne «10 Schritte für psychische Gesundheit». 

Das folgende Dokument kann in verschiedenen Sprachversionen als PDF heruntergeladen und ausgedruckt werden (es sind keine gedruckten Versionen verfügbar). Sie können das Dokument z.B. als A4-Flyer oder als A3-Poster ausdrucken (die Eignung des Dokuments für grössere oder kleinere Formate kann nicht garantiert werden).

10 Schritte fuer psychische Gesundheit SPS D1

Sprachversionen (werden laufend ergänzt):


A
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug»

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug»

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz (nicht verfügbar)

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
D

Hier finden Sie thematisch geordnete Downloads und Links. Mehrere Inhalte sind nicht eindeutig einem Thema zuzuordnen und tauchen deshalb unter verschiedenen Rubriken auf.


Downloads & Links zu allgemeine Gesundheitsthemen (Ernährung, Bewegung,...).

Downloads & Links zu übertragbaren Krankheiten – hier finden Sie auch alle Produkte des Projekts «BIG – Bekämpfung von Infektionskrankheiten im Gefängnis».

Downloads & Links zu Abhängigkeiten, Substitutionstherapien, "harm reduction", ...

In dieser Rubrik finden Sie Informationen zur psychischen Gesundheit.

Downloads & Links für den Gesundheitsschutz des Personals in den Einrichtungen des Justizvollzugs.

Hier finden Sie Downloads & Links zu Themen, die nicht direkt einer der obigen Rubriken zugeordnet werden können (z.B. Telefondolmetschdienst).

 

Hier können Sie sich die vorhandenen Downloads nach Dokumententyp oder die Linksammlung anzeigen lassen:

Hier finden Sie Informationen und Instrumente geordnet nach Zielgruppe. Beachten Sie bitte, dass die Inhalte häufig auch für andere Personengruppen wichtige Informationen enthalten können.

Downloads und Links für...  

 




E
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug»

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
F
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug» (nicht verfügbar)

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz (nicht verfügbar)

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen



Zweck des Forums ist die Vereinigung der in Gesundheitsdiensten in Einrichtungen des Justizvollzugs tätigen Personen im Hinblick auf folgende Ziele:

a) sämtliche Vorkehrungen zu treffen, die dazu dienen, die Qualität, die Besonderheiten und die fachlichen Interessen dieses Tätigkeitsbereichs unter ärztlicher Schweigepflicht zu fördern und zu wahren; Behörden und Vollzugsorgane für die Wichtigkeit der Gesundheitsdienste mit qualifiziertem Personal zu sensibilisieren;

b) Empfehlungen und Standards betreffend die medizinische Praxis im Strafvollzug auszuarbeiten;

c) jährliche Tagungen für die Gesundheitsdienste im Justizvollzug zu organisieren;

d) durchführen von Fort- und Weiterbildungen für die Gesundheitsdienste im Justizvollzug;

e) mit Fachorganisationen zusammen zu arbeiten und gemeinsame Synergien zu nutzen. 

Das Forum der Gesundheitsdienste ist im Fachrat von Santé Prison Suisse vertreten.


Weitere Informationen:

Internetseite des Forums

Statuten des Vereins

Geschichte des Forums

Kontakt
G
(in 10 verschiedenen Sprachen)

Inhalt: Informationen und Präventionsmassnahmen zu den wichtigsten Infektionskrankheiten.  

       
(Ein Klick auf die gewünschte Sprachversion öffnet ein neues Browser-Fenster mit einem PDF-Dokument, welches ausgedruckt werden kann.)

Die Broschüre soll nach Möglichkeit jeder/jedem Gefangenen persönlich durch das Personal überreicht werden. Die verschiedenen Sprachversionen sollen die Kommunikation der Gefangenen mit dem Gesundheits- und dem Justizvollzugspersonal unterstützen.

(Nach)Bestellung von Druckexemplaren... 


So lange Vorrat können die Broschüren kostenlos bestellt werden. (Beachten Sie bitte, dass ein Versand nur an eine Adresse in der Schweiz möglich ist.)

Formular für die vereinfachte Bestellung von Druckexemplaren der verschiedenen Informationsunterlagen von SPS.

Bestellungen sind auch unter folgender Adresse bzw. unter folgendem Link (nach der erforderlichen Registrierung) möglich: 

Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL)
Vertrieb Bundespublikationen
CH-3003 Bern
www.bundespublikationen.admin.ch
(in 3 verschiedenen Sprachen)

Inhalt:
Informationen und Präventionsmassnahmen zu den wichtigsten Infektionskrankheiten.

   

(Ein Klick auf die gewünschte Sprachversion öffnet ein neues Browser-Fenster mit einem PDF-Dokument, welches ausgedruckt werden kann.)

Die Broschüre stellt den Mitarbeitenden v.a. die für den Schutz der eigenen Gesundheit erforderlichen Informationen zur Verfügung. Da aber viele Elemente in der Broschüre für Personen im Freiheitsentzug identisch sind, kann sie auch für die Aufklärung und Unterstützung der Gefangenen verwendet werden.

(Nach)Bestellung von Druckexemplaren... 


So lange Vorrat können die Broschüren kostenlos bestellt werden. (Beachten Sie bitte, dass ein Versand nur an eine Adresse in der Schweiz möglich ist.)

Formular für die vereinfachte Bestellung von Druckexemplaren der verschiedenen Informationsunterlagen von SPS.

Bestellungen sind auch unter folgender Adresse bzw. unter folgendem Link (nach der erforderlichen Registrierung) möglich: 


Bundesamt für Bauten und Logistik BBL
Vertrieb Bundespublikationen
CH-3003 Bern
www.bundespublikationen.admin.ch

H
Die Schweizerische Expertengruppe für virale Hepatitis (Swiss Experts in Viral Hepatitis, SEVHep) hat eine Broschüre zu Hepatitis C veröffentlicht.
Diese Broschüre ist für Menschen mit einer Hepatitis C Virusinfektion gedacht. Sie richtet sich aber auch an deren Angehörige, Partnerinnen und Partner und an eine interessierte Öffentlichkeit.

J
L
Die Aids-Hilfe Schweiz ist der Dachverband der 8 regionalen Aids-Hilfen sowie weiterer 43 im HIV-Bereich tätigen oder engagierten Organisationen. Sie plant, koordiniert und realisiert Präventionsprojekte in den Bereichen HIV/Aids besonders für Bevölkerungsgruppen mit erhöhtem Risiko. Sie engagiert sich für Menschen mit HIV/Aids, ihre Bedürfnisse, Rechte und Gleichstellung in der Gesellschaft. Weiter fungiert sie als eidgenössische Meldestelle für Diskriminierungen im Bereich HIV/Aids. Die Aids-Hilfe Schweiz übernimmt als Dachverband gesamtschweizerisch eine Vernetzungs- und Koordinationsfunktion.

http://www.aids.ch/
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist Teil des Eidgenössischen Departements des Innern. Es ist - zusammen mit den Kantonen - verantwortlich für die Gesundheit der Schweizer Bevölkerung und für die Entwicklung der nationalen Gesundheitspolitik. Zudem vertritt das BAG als nationale Behörde die Schweiz in Gesundheitsbelangen in internationalen Organisationen und gegenüber anderen Staaten.

www.bag.admin.ch
Contact ist eine v.a. im Kanton Bern tätige Stiftung für Suchthilfe, die neben Angeboten zur Schadensminderung weitere Dienstleistungen im Suchtbereich für Betroffene und die Gesellschaft erbringt.

http://www.contact-suchthilfe.ch/
Der Dachverband bezweckt die Förderung und Entwicklung der forensischen Pflege und vertritt insbesondere die Interessen der in der Forensik tätigen Pflegefachpersonen innerhalb der Psychiatrie

Er trägt zu einer Professionalisierung der Pflege innerhalb der Forensik bei und fördert und koordiniert fachspezifische Fort- und Weiterbildungsangebote.
Ein zentrales Anliegen ist Vernetzungsarbeit zur Förderung des Informations- und Erfahrungsaustauschs unter den Mitgliedern und den einzelnen Kliniken.

Der Dachverband kann bei Bedarf die Interessen der Mitglieder gegenüber Verbänden, Organisationen, Behörden des Gesundheitswesens und der Öffentlichkeit vertreten.

Homepage
Ebola: Informationen für das Strafvollzugspersonal

Für das Personal im Strafvollzug ist das Risiko gering, mit Personen mit Ebola/Ebolaverdacht in Kontakt zu kommen. Die Person müsste vor drei Wochen oder weniger noch in Guinea, Liberia und/oder Sierra Leone gewesen sein und einen intensiven Kontakt mit Austausch von Körperflüssigkeiten mit einer nachgewiesenen an Ebola erkrankten Person gehabt haben.
Wenn in Ihrer Einrichtung die Frage konkret auftritt, wie vorzugehen ist – hier die wichtigsten Informationen aus dem Merkblatt für die Ärzteschaft, die sich auf die Situation in einer Einrichtung des Strafvollzugs übertragen lässt:

Wenn sich in einer ärztlichen Privatpraxis jemand meldet, der befürchtet, sich mit Ebola angesteckt zu haben, ist wie folgt vorzugehen:
  • Die Person ist zu fragen, ob sie sich in den letzten drei Wochen in der betroffenen Region in Westafrika aufgehalten hat (Guinea, Liberia und Sierra Leone).
  • Lautet die Antwort nein, lässt sich eine Ebola-Erkrankung ausschliessen.
  • Bei der Antwort ja soll der Arzt / die Ärztin den Kantonsarzt oder einen vom Kanton bezeichneten Referenzarzt kontaktieren, damit dieser die Situation beurteilt und das weitere Vorgehen festlegt.

 

Auf der Internetseite des Bundesamts für Gesundheit (BAG) finden sich laufend aktualisierte Informationen zu Ebola. Hier gelangen Sie direkt auf die entsprechende Seite.

Seite des BAG zu Ebola

Ein Merkblatt mit Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Ebola können Sie hier downloaden:

Ebola: Antworten auf häufige Fragen
Das übergeordnete Ziel von FOSUMIS (Forum Suchtmedizin Innerschweiz) ist eine Verbesserung der suchtmedizinischen Versorgung der innerschweizer Bevölkerung.

http://www.fosumis.ch/
FOSUMOS ist ein Verein zur Verbesserung der professionellen Kompetenz und Vernetzung in der Suchtarbeit - ein Projekt des Bundesamtes für Gesundheit mit den Kantonen der Ostschweiz (SG, GR, GL, TG, AR, AI) und dem Fürstentum Liechtenstein.

http://www.fosumos.ch/

Der Aufbau und die Etablierung der Fachstelle BiSt ist ein wichtiges Standbein des Projektes "Bildung im Strafvollzug", welches vom SAH Zentralschweiz im Auftrag der Drosos Stiftung seit August 2007 umgesetzt wird. Ziel der Fachstelle ist es, die Bildung im Strafvollzug in der Schweiz zu vernetzen, zu fördern und ihr den nötigen Stellenwert im Sinne der Artikel 75 und 82 des Schweizerischen Strafgesetzbuches zu verschaffen.

http://www.bist.ch/

Die Fachstelle bietet professionelle, hundegestützte Therapie mit Schwerpunkt: Forensik, Pflege und Rehabilitation sowie Pädagogik und Heilpädagogik an. Desweitern berät sie Institutionen im Gesundheits- und Sozialwesen betreffend Projekten mit geeigneten Tieren sowie dem entsprechenden Setting.

Zusätzlich bietet die Fachstelle für Berufsangehörige im Gesundheits- und Sozialwesen in Zusammenarbeit mit Verhaltenstrainerinnen, Tierpsychologinnen und Verhaltensmedizinerinnen (Tierärzte mit Zusatzstudium) die Weiterbildung zum Therapie- oder Schulbegleithund-Team an.

Homepage
Der Fachverband Sucht ist der Verband der Deutschschweizer Suchtfachleute.
Er ist entstanden aus der Zusammenführung des Schweizerischen Fachverbandes Alkohol- und Suchtfachleute (A+S) und dem Verband der Sucht- und Drogenfachleute Deutschschweiz (VSD) und wurde am 10. September 2003 offiziell gegründet.
Im Fachverband Sucht sind Fachleute, Institutionen und Trägerschaften aus den Bereichen Beratung, Betreuung, Therapie, Prävention, Schulung, Forschung und Schadensminderung zusammen geschlossen.

http://www.fachverbandsucht.ch/
Diese Website wird von den vier für die Gesundheit zuständigen Departementen/Direktionen der Kantone Aargau, Basel-Stadt, Bern und Solothurn betrieben.
Ziele sind eine Verbesserung der professionellen Kompetenz der Ärzte/-innen im Suchtbereich sowie eine Optimierung der Zusammenarbeit zwischen medizinischen und nichtmedizinischen Fachpersonen.

http://www.fosum-nw.ch/

Im Jahr 2010 gegründet, ist Freiheitsentzug Schweiz (FES) ein Fachverein, in dem sich die Leiterinnen und Leiter der Institutionen des Freiheitsentzugs der Schweiz zusammengeschlossen haben.

http://www.f-e-s.ch/

In der GDK sind die für das Gesundheitswesen zuständigen Regierungsmitglieder der Kantone in einem politischen Koordinationsorgan vereinigt. Zweck der Konferenz ist es, die Zusammenarbeit der 26 Kantone sowie zwischen diesen, dem Bund und mit wichtigen Organisationen des Gesundheitswesens zu fördern. Rechtlich und finanziell werden die Konferenz und ihr Zentralsekretariat durch die Kantone getragen.

Die Entscheide der Konferenz haben für ihre Mitglieder und die Kantone den Stellenwert von Empfehlungen. Eine Ausnahme bilden die Regelungen zur Osteopathie. Die Konferenz ist auch als Gesprächsforum der Gesundheitsdirektorinnen und Gesundheitsdirektoren sowie als Ansprechpartnerin für die Bundesbehörden sowie für zahlreiche nationale Verbände und Institutionen von Bedeutung.

http://www.gdk-cds.ch/
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bietet eine praktische Übersicht mit den wichtigsten Informationen zu vielen Infektionskrankheiten.

Infektionskrankheiten von A - Z
Infodrog, die Schweizerische Koordinations- und Fachstelle Sucht, fördert und unterstützt – im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit BAG – die Vielfalt, Zugänglichkeit, Vernetzung und Qualität der verschiedenen Therapie-, Beratungs- und Schadensminderungsangebote.

http://www.infodrog.ch/
Die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und –direktoren (KKJPD) umfasst die für die Bereiche ‚Justiz’ und ‚Polizei’ zuständigen kantonalen Regierungsmitglieder. Als Instrument des Foederalismus dient die Konferenz der Zusammenarbeit der Kantone unter sich, mit dem Bund und mit anderen wichtigen Organisationen in den erwähnten Politikbereichen.

http://www.kkjpd.ch/
Zweck der Konferenz Schweizerischer Gefängnisärzte ist die Vereinigung der in der Schweiz im Bereich der Gefängnismedizin (Gefängnisse und Strafvollzugsanstalten, Arbeitserziehungsanstalten usw.) tätigen Ärzte im Hinblick auf folgende Ziele:
a) sämtliche Vorkehrungen zu treffen, die dazu dienen, die Unabhängigkeit, die Qualität, die Besonderheiten und die fachlichen Interessen dieses Tätigkeitsbereichs zu wahren;
b) die Nachdiplom- und Weiterbildung im Bereich der Gefängnismedizin unter ihren präventiven und therapeutischen Aspekten mit Einbeziehung der ethischen und rechtlichen Dimensionen zu gewährleisten;
c) einen Beratungsauftrag bei der Organisation der Pflegeleistungen im Strafvollzug zu sichern;
d) die Einrichtung von geeigneten Strukturen zu veranlassen und zu fördern;
e) die Beziehungen zwischen den betroffenen Partnern anzuregen und zu fördern;
f) Empfehlungen betreffend die medizinische Praxis im Strafvollzug auszuarbeiten;
g) jährliche Tagungen zwischen Ärzten zu organisieren, die im Strafvollzug tätig sind.

http://www.cmps-ksg.ch/
Das Nationale Programm Migration und Gesundheit bezweckt, das Gesundheitsverhalten und den Gesundheitszustand der Migrationsbevölkerung in der Schweiz zu verbessern.

Link
Die NKVF ist eine von Bund und Kantonen unabhängige nationale Kommission, die durch regelmässige Besuche und einen kontinuierlichen Dialog mit den Behörden sicherstellt, dass die Rechte von Personen im Freiheitsentzug eingehalten werden. Dank konkreten Empfehlungen an die Behörden leistet die NKVF einen wesentlichen Beitrag zur Verhütung von Folter, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlungen, mit dem Ziel, schweizweit einen menschenrechtlich konformen Vollzug jeder Form von Haft zu gewährleisten.

http://www.nkvf.admin.ch/nkvf/de/home.html
Der Nationale Telefondolmetschdienst stellt innerhalb weniger Minuten professionelle Dolmetscher/innen zur Verfügung. Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr.

http://0842-442-442.ch/
Das Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz ist ein Zusammenschluss von Organisationen, Institutionen und Unternehmen, die sich für die psychische Gesundheit in der Schweiz engagieren.

http://www.npg-rsp.ch/
Praxis Suchtmedizin Schweiz ist eine suchtmedizinische Informationsplattform für Hausärzte in der Schweiz. Im Handbuch finden Sie zu den gängigsten Suchtmitteln praxisbezogene Informationen. Als weiteres Angebot stellt Praxis Suchtmedizin Schweiz für Grundversorger einen Email Auskunftsdienst zur Verfügung.

http://www.praxis-suchtmedizin.ch/
Das Projekt „Bekämpfung von Infektionskrankheiten im Gefängnis (BIG)“ wurde im Sommer 2008 vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) gemeinsam mit dem Bundesamt für Justiz BJ (BJ) und der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und –direktoren (KKJPD) lanciert.

Link
Aktuelle und fachlich abgestützte Informationen zu Themen der sexuellen Gesundheit in vielen Sprachen.

http://www.sex-i.ch

Mit ihren beiden Hauptprogrammen «Medizin und Gesellschaft» und «Medizinische Wissenschaft und Praxis » setzt die SAMW die folgenden Schwerpunkte:

  • die Klärung ethischer Fragen im Zusammenhang mit medizinischen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft;
  • eine umfassende Reflexion über die Zukunft der Medizin;
  • Engagement in der Hochschul-, Wissenschafts- und Bildungspolitik, verbunden mit einer Experten- bzw. Beratungstätigkeit zuhanden von Politik und Behörden;
  • die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, insbesondere in der klinischen Forschung;
  • die Unterstützung der hohen Forschungsqualität in der biomedizinischen und klinischen Forschung;
  • die Verbindung der wissenschaftlichen Medizin mit der Praxis.


http://www.samw.ch/

Die SSAM ist eine über die Sprachgrenzen hinweg aktive ärztliche Fachgesellschaft, die  sich für die Belange von Abhängigkeitserkrankten und ihren behandelnden ÄrztInnen einsetzt.

http://www.ssam.ch/

Die Schweizerische Gesellschaft für Forensische Psychiatrie (SGFP)

  • fördert die wissenschaftliche und praktische Tätigkeit der forensisch-psychiatrischen Institutionen in der Schweiz
  • fördert die forensisch-psychiatrische Tätigkeit von niedergelassenen Fachärztinnen und Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie
  • bietet forensisch-psychiatrische Aus-, Weiter- und Fortbildungen an
  • fördert und koordiniert Aus-, Weiter- und Fortbildungen von anderen qualifizierten Anbietern
  • vergibt Zertifikate gemäss besonderem Reglement
  • erarbeitet Qualitätsstandards für forensisch-psychiatrische Begutachtung und Therapie
  • berät Behörden in forensisch-psychiatrischen Belangen
  • vertritt forensisch-psychiatrische Belange ihrer Mitglieder in den Organen der Verbindung der Schweizer Ärzte FMH und in anderen Organisationen
  • nimmt standespolitische Interessen wahr
  • pflegt Kontakte zu Organen der Rechtspflege
  • pflegt Kontakte mit nationalen und internationalen Fachgesellschaften mit ähnlicher Zielsetzung, fördert die kollegialen Beziehungen unter den Mitgliedern.


http://www.swissforensic.ch/

Der Verein vertritt die Interessen der Gefängnisseelsorgerinnen und Gefängnisseelsorger, welche als Beauftragte oder Angestellte der römisch-katholischen, der evangelisch-reformierten oder der christkatholischen Kirche der Schweiz tätig sind.
Er fördert die Professionalisierung der Seelsorge im Freiheitsentzug und strebt die Einhaltung hoher beruflicher ethischer Richtlinien an.
Er setzt sich für eine theologisch fundierte Praxis und für die Anerkennung der Seelsorge im Freiheitsentzug ein.


http://www.gefaengnisseelsorge.ch/de/

Das SAZ verfügt über ein Portal mit umfassenden Informationen zum Schweizerischen Justizvollzug und Themen die eine Affinität dazu haben:

www.prison.ch

Das Schweizerische Kompetenzzentrum für Menschenrechte ist ein Dienstleistungszentrum. Es soll den Prozess der Umsetzung internationaler Menschenrechtsverpflichtungen der Schweiz auf allen Stufen unseres Staatswesens fördern und erleichtern. Das SKMR verfügt über ausgewiesene Menschenrechtskompetenzen, v.a. in den sechs Bereichen Migration, Polizei und Justiz, Geschlechterpolitik, Kinder- und Jugendpolitik, institutionelle Fragen und Wirtschaft und Menschenrechte.
Das SKMR trägt mit Studien, Tagungen, Informationsarbeit und Ausbildung praxisorientiert zur Stärkung der Kapazitäten von Behörden aller Stufen, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft im Bereich des Schutzes und der Förderung der Menschenrechte in der Schweiz bei und fördert die öffentliche Diskussion über Menschenrechte.


http://www.skmr.ch

Für Sucht Schweiz steht der Schutz der Gesundheit im Zentrum. Sucht Schweiz konzipiert und realisiert Präventionsprojekte, engagiert sich in der Gesundheitspolitik und der psychosozialen Forschung. Sucht Schweiz ist eine private, parteipolitisch und konfessionell unabhängige Stiftung, die einen gemeinnützigen Zweck verfolgt: Probleme verhüten, die aus dem Konsum von Alkohol und anderen psychoaktiven Substanzen hervorgehen, sowie bereits entstandene Probleme vermindern.

http://www.suchtschweiz.ch/
L'Associazione professionisti delle dipendenze TICINO ADDICTION si è costituita il 16 giugno 2010 a Lugano.

Ticino Addiction ha per scopo:
la formazione, il perfezionamento e lo studio nel campo delle dipendenze e delle addiction
l'informazione e la diffusione della conoscenza sulle tematiche della dipendenza e delle addiction
lo scambio di conoscenze, l'incontro e la condivisione tra i professionisti ticinesi dei diversi campi relativi alle dipendenze e alle addiction
la valorizzazione delle competenze e del ruolo degli operatori nel campo delle dipendenze
la collaborazione e partnership con le associazioni simili a livello nazionale (e internazionale); la collaborazione con le istanze federali e cantonali interessate.

Ticino Addiction ha quale membri professionisti del campo delle dipendenze che rappresentano le diverse organizzazioni e i vari ambiti di intervento presenti sul territorio cantonale. Attualmente i membri dell’associazione sono 56 (stato al 30 aprile 2011).

http://www.ticinoaddiction.ch/
UNODC is a global leader in the fight against illicit drugs and international crime. Established in 1997 through a merger between the United Nations Drug Control Programme and the Centre for International Crime Prevention, UNODC operates in all regions of the world through an extensive network of field offices.

http://www.unodc.org/
Through the Health in Prisons Programme (HIPP), WHO/Europe supports Member States in improving prison health by disseminating and promoting evidence-based best practice, facilitating international cooperation and sharing of experience, and providing direct technical support.

As part of HIPP, WHO/Europe established a network of national counterparts and international partner organizations to liaise between WHO/Europe and Member States. The network currently includes 44 national counterparts, and meets once a year to discuss specific topics.

http://www.euro.who.int/en/health-topics/health-determinants/prisons-and-health

Migrantinnen und Migranten in der Schweiz sind unterschiedlichen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Aufgrund von sprachlichen und strukturellen Barrieren ist für viele von ihnen der Zugang zu den Angeboten der Prävention und Gesundheitsversorgung erschwert.

  • migesplus.ch unterstützt Fachpersonen und Institutionen, Migrantinnen und Migranten den Zugang zu Gesundheitsinformationen und -angeboten zu erleichtern.
  • Mit der einfachen Bezugsmöglichkeit von mehrsprachigen Informationen zu Gesundheitsfragen trägt migesplus.ch dazu bei, Zugangsbarrieren abzubauen und die gesundheitliche Situation von Migranntinnen und Migranten zu verbessern.


http://www.migesplus.ch/

Die Vereinigung hat zum Ziel, als Fachverband den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Straf- und Massnahmenvollzugs, der Bewährungshilfen in der Schweiz und den Sozialdiensten der Institutionen eine Plattform für den Austausch von Fachwissen zu vermitteln, die Fort- und Weiterbildung zu fördern und die Anliegen einer fachlichen Weiterentwicklung der Bewährungshilfe bzw. der sozialen Arbeit in der Justiz auf Kantons- und Bundesebene zu vertreten.

http://www.prosaj.ch/
N

Der Nationale Telefondolmetschdienst stellt innerhalb weniger Minuten professionelle Dolmetscher/innen zur Verfügung. Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. 

Kosten:
Ein Anruf kostet 3 Franken pro Minute ab erfolgreich hergestellter Verbindung zu einem/einer Telefondolmetschenden und mindestens 30 Franken pro Auftrag.

Sprachen:
Albanisch
Arabisch
Bosnisch/Kroatisch/Serbisch
Italienisch
Kurdisch (Badiny, Kurmanci, Sorany)
Portugiesisch
Russisch
Somalisch
Spanisch
Tamilisch
Tigrinya
Türkisch
Bei Bedarf auch andere, insgesamt über 50 Sprachen.

So funktionierts. (Kurzvideo)

Link zum nationalen Telefondolmetschdienst für weitere Informationen und Videoanleitungen:
http://0842-442-442.ch/
Das Factsheet in 11 Sprachen informiert über verschiedene Methoden der Notfallverhütung:



(Ein Klick auf die gewünschte Sprachversion öffnet ein neues Browser-Fenster mit einem PDF-Dokument, welches ausgedruckt werden kann.)
P
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug»

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
R
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug»

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz (nicht verfügbar)

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen (nicht verfügbar)


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug»

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz (nicht verfügbar)

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
S
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug» (nicht verfügbar)

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug» (nicht verfügbar)

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug»

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
T
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug» (nicht verfügbar)

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz (nicht verfügbar)

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug» (nicht verfügbar)

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
Merkblatt in 15 verschiedenen Sprachen:



(Ein Klick auf die gewünschte Sprachversion öffnet ein neues Browser-Fenster mit einem PDF-Dokument, welches ausgedruckt werden kann.)
SPS-Dokumente:

Broschüre «Gesundheit im Freiheitsentzug» (nicht verfügbar)

10-Schritte für die psychische Gesundheit


Dokumente von anderen Organisationen oder Institutionen:

Notfallverhütung in der Schweiz

Tipps, damit Sie gut, gesund und günstig einkaufen


Weitere Publikationen zu Gesundheits- und auch andern Themen bei migesplus.ch (Schweizerisches Rotes Kreuz):

(im Suchfeld oben die gewünschte Sprache eingeben und nach Publikationen suchen)

http://www.migesplus.ch/publikationen
V
Das Bundesamt für Gesundheit, das Bundesamt für Justiz und die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoreninnen und -direktoren haben im Rahmen des Projekts BIG ein Vademekum erstellt, welches sich aus medizinischer Sicht mit den übertragbaren Krankheiten und Abhängigkeiten im Gefängnis befasst und sich mit Empfehlungen und Leitfäden an die beteiligten Akteure richtet:

 
(Ein Klick auf die gewünschte Sprachversion öffnet ein neues Browser-Fenster mit einem PDF-Dokument, welches ausgedruckt werden kann.)

(Nach)Bestellung von Druckexemplaren...


So lange Vorrat das Vademekum kostenlos bestellt werden. (Beachten Sie bitte, dass ein Versand nur an eine Adresse in der Schweiz möglich ist.)

Formular für die vereinfachte Bestellung von Druckexemplaren der verschiedenen Informationsunterlagen von SPS.


Bestellungen sind auch unter folgender Adresse bzw. unter folgenden Links (nach der erforderlichen Registrierung) möglich:

Bundesamt für Bauten und Logistik BBL 
Vertrieb Bundespublikationen 
CH-3003 Bern 
www.bundespublikationen.admin.ch